10 Abstände & Maße, die Sie bei der Küchenplanung einhalten sollten

Sie befassen sich gerade mit der Planung Ihrer neuen Küche? Sie möchten wissen, wie breit die idealen Durchgänge sind? Oder wie weit Herd und Spüle maximal voneinander entfernt sein sollten?

Dann sollten Sie diesen Beitrag bis zum Ende lesen. Sie erfahren hier von Küchenplaner Klaus Ruech (olina Küchenstudio Innsbruck Ost), welche die 10 wichtigsten Abstände bei der Küchenplanung sind und warum Sie diese einhalten sollten.

Mit den richtigen Abständen befinden sich die wichtigsten Dinge in Reichweite und das Kochen macht so mehr Freude. Außerdem können Verletzungsgefahr und Beschädigungen an der neuen Küche vermieden werden.

#1: Breite der Durchgänge kann sogar Wohn- und Esszimmer verkleinern

Grundsätzlich richtet sich die Breite der Durchgänge nach der Raumgröße. Die Küche sollte proportional an den Raum angepasst werden.

Die Durchgänge in kleinen Räumen sollten etwa 70-90cm breit sein. Falls die neue Küche Platz in einem großen Raum hat, können die Abstände zwischen den Küchenzeilen ruhig zwischen 80 und 85cm liegen.

Breite Durchgänge vergrößern automatisch die Küchenfläche. Je breiter die Gänge, desto mehr Platz wird auch durch das angrenzende Wohn- oder Esszimmer für die Küche „abgezwackt“.

#2: Abstand zwischen Kücheninsel und Küchenzeile auf Anzahl der Köche abstimmen

Kücheninseln werden meist in großen und offenen Räumen geplant und in diesen integriert. Unser Küchenprofi empfiehlt einen Abstand von 85-130cm zwischen Kücheninsel und umliegenden Küchenzeilen.

Neben der Raumgröße spielt auch die Anzahl der „Köche“ eine Rolle. Wenn Sie hauptsächlich alleine kochen, reicht ein Abstand von 100cm zwischen Küchenzeile und Insel. Wenn zwei oder mehr Personen miteinander kochen, sollten es etwa 120cm sein.

#3: Spüle und Herd in Reichweite spart unnötige Wege

Faustregel: Der Abstand zwischen Spüle und Herd sollte nicht mehr als 120cm betragen.

Mit diesem Abstand können durchschnittlich große Menschen beide Bereiche mit einem Handgriff erreichen.

Durch die kurze Reichweite sparen Sie sich unnötige Wege. Außerdem bleibt der Küchenboden sauberer, weil Sie beim hin und her reichen nichts verschütten.

#4: Durchgehende Hauptarbeitsfläche verringert Putzaufwand und Verletzungsrisiko

Die Hauptarbeitsfläche Ihrer neuen Küche sollte durchgehend mindestens 80-100cm betragen. So haben Sie auch für größere Arbeiten, wie Teig kneten und ausrollen genügend Platz.

Dieser Bereich sollte keine Fugen oder Kanten haben. So halten Sie den Putzaufwand so gering wie möglich.

Außerdem erhöht sich mit jeder Kante das Verletzungsrisiko – zum Beispiel durch einen Topf mit heißem Wasser, der an der Kante abgestellt wird und umkippt.

Ihre kostenlose Anleitung zur Küchenplanung

Profitieren Sie von den Tipps & Tricks unserer Küchenprofis. Abonnieren Sie unseren Newsletter und erhalten kostenlose Infos, wie Sie die häufigsten Fehler vermeiden und wertvolle Zeit & Ressourcen bei Ihrer neuen Küche sparen können.

#5: Höhe der Arbeitsfläche beeinflusst Nacken- und Rückenschmerzen

Die ideale Höhe Ihrer Arbeitsfläche können Sie mit einer einfachen Formel berechnen: Sie messen den Abstand vom Boden bis zu Ihrem angewinkelten Ellenboden und ziehen davon 15cm ab.

Das ist genau die Höhe, mit der Sie gut arbeiten können und Schulterverspannungen oder Rückenschmerzen vermeiden.

Worauf Sie sonst noch bei Höhe Ihrer Arbeitsplatte achten sollten, haben wir in einem Beitrag für Sie genau erklärt. Folgen Sie diesem Link: Beitrag erscheint im Juli

#6: Breite Unterschränke für Stauraum und moderne Optik

Die Unterschränke in modernen Küchen haben meist zwischen 80 und 100cm Breite.

Dafür gibt es 2 Gründe:

  1. Mit wenigen breiten Schränken erhalten Sie mehr Stauraum, als mit vielen schmalen.
  2. Durch die breiten Schränke gibt es weniger Unterbrechungen der Fronten und das Design sieht klarer und moderner aus.

#7: Platz für die Sitzgelegenheit nicht unterschätzen

Viele unserer Kunden „verschätzen“ sich häufig bei der Bemessung der Sitzgelegenheiten in der Küche. Sie glauben, dass eine Sitzbank mit 40 oder 50cm Tiefe ausreicht.

Aber glauben Sie uns, das ist zu wenig: Für die Sitzfläche auf einer Bank oder einem Stuhl sollten Sie etwa 60cm Tiefe einplanen.

Plus: Der Stuhl selbst braucht auch Platz, damit er beim Aufstehen nach hinten geschoben werden kann. Dafür sollten mindestens 75cm Freiraum eingeplant werden.

#8: Geschirrspüler in Reichweite zur Spüle planen

Lassen Sie Ihren Geschirrspüler offen, während Sie nach dem Essen aufräumen und abwaschen?

Das tun die meisten Menschen. Deshalb sollten speziell Geschirrspüler und Spüle nicht mehr als 120cm voneinander entfernt sein.

Denn oft möchte man das Geschirr noch abspülen, bevor es in den Geschirrspüler kommt. Wenn Sie die 120cm Abstand einhalten, müssen Sie dafür keinen Schritt tun. Außerdem bleibt Ihr Küchenboden von heruntertropfendem Schmutzwasser verschont.

#9: Entfernung zum Essplatz entscheidet über Scherben und Dreck am Boden

Falls sich zwischen Essplatz und Küche ein Durchgang ergibt, sollte dieser mindestens 70cm betragen.

Bedenken Sie aber: Der Essplatz sollte nicht zu weit weg von der Küche sein. Denn lange Wege erhöhen die Wahrscheinlichkeit unterwegs etwas hinunter zu werfen oder auszuschütten.

Ihre kostenlose Anleitung zur Küchenplanung

Profitieren Sie von den Tipps & Tricks unserer Küchenprofis. Abonnieren Sie unseren Newsletter und erhalten kostenlose Infos, wie Sie die häufigsten Fehler vermeiden und wertvolle Zeit & Ressourcen bei Ihrer neuen Küche sparen können.

#10: Breite der Küchentür bedenken, um Schäden an der neuen Küche zu vermeiden

Der Bereich hinter der Küchentüre sollte bei der Planung am besten ausgespart werden. Und zwar mindestens in der Breite der Küchentür.

Falls das nicht möglich ist, sollten Sie in dieser „Zone“ zumindest keine Auszüge einplanen – auch Geschirrspüler oder Backrohr sind hier eher weniger geeignet.

Stellen Sie sich vor, Sie lassen eine Schublade vor der verschlossenen Küchentür offen. Plötzlich laufen Ihre Kinder von draußen in die Küche und öffnen die Küchentür dabei schwungvoll. Diese kracht auf den Auszug und beschädigt diesen dabei.

Das können Sie vermeiden, indem Sie im Bereich hinter der Küchentür zum Beispiel den Kühlschrank einplanen. Dieser wird in der Regel schnell wieder geschlossen und ist so vor Beschädigung besser geschützt.

Sie haben noch Fragen? Wenden Sie sich an unsere Küchenprofis

Wir hoffen Ihnen mit diesem Beitrag einen guten Überblick über die wichtigsten Abstände bei der Küchenplanung geliefert zu haben.

Doch bitte bedenken Sie, die genannten Abstände sind Richtwerte und sollen Ihrer Orientierung dienen. Ihre individuelle Küchenplanung richtet sich natürlich nach Ihrem Platzangebot, Ihren Vorstellungen und Gewohnheiten bei der Küchennutzung.

Sollten Sie noch Fragen haben, klären wir diese gerne in einer unverbindlichen Erstberatung in einem olina Küchenstudio in Ihrer Nähe.

Herzlichst,

Ihr olina Team

Foto: (c) auremar – stock.adobe.com

Diese Beiträge aus unserer Serie zum Thema "Küchenplanung" könnten Sie auch interessieren:

  1. Vermeiden Sie die 5 häufigsten Fehler bei der Küchenplanung
  2. 3 Küchenprofis im Interview: So können Sie bei der Planung Platz sparen
  3. Küchenplanung in 10 Schritten: So läuft alles ab
  4. Welche Küchenspüle passt zu Ihnen? Mit diesen 5 Fragen finden Sie es heraus!
  5. 10 Abstände & Maße, die Sie bei der Küchenplanung einhalten sollten
  6. Mit diesen Fragen bereiten Sie den Besuch im Küchenstudio vor
  7. Budget für die neue Küche planen: Diese 7 Dinge entscheiden den Preis
  8. Elektrogeräte auswählen: Das sind die Kriterien – mit Tipps von Experten (Erscheint im Juli)
  9. Mit diesen 7 Fragen entlarven Sie einen schlechten Küchenplaner und finden einen guten (Erscheint im Juli)
  10. Was kostet eine Küche nach Maß: So rechnen Sie richtig (Erscheint im Juli)

Sie wollen keine interessanten Beiträge verpassen? Abonnieren Sie dazu gerne unseren Newsletter.