So wählen Sie die passende Größe für Ihre Küchenspüle

passende Größe bei der Küchenspüle

Unsere Küchenexperten verraten Ihnen vier Fragen, mit denen Sie die passende Größe für Ihre Küchenspüle finden.

Sie planen gerade Ihre neue Küche und wissen nicht, welche Größe Sie für Ihre Küchenspüle einberechnen sollten?

Hierbei ist wichtig: Die Größe Ihrer Küchenspüle hängt nicht nur von Ihrem Platzangebot ab. Sie muss auch praktisch sein und zu Ihren Kochgewohnheiten passen.

Je nachdem, wie viel Platz Sie zum Schneiden, Mixen und Kneten brauchen oder wie groß Ihr Bedarf an Spülfläche in der Küche ist – ist eine andere Größe geeignet.

Darum haben unsere Küchenexperten Daniela Happ (Inhaberin des olina Küchenstudios Imst) und Daniel Gribitz (Inhaber des olina Küchenstudios Wiener Neustadt) für Sie vier Fragen entwickelt, mit denen Sie die passende Größe anhand Ihrer Kochgewohnheiten finden.

Frage 1: Kochen Sie oft?

Im Spülbecken weicht der Topf mit der am Boden festgebrannten Tomatensauce ein. Und ausgerechnet jetzt müssen Sie dringend die Nudeln abgießen. Gut, wenn Sie dann eine Küchenspüle mit zwei Becken besitzen. Sinnvoll sind diese auch, wenn Sie Ihr Geschirr gern nachspülen. Einfach im zweiten Spülbecken im klaren Wasser kurz den Spülschaum abwischen.

Diese Größe müssen Sie für eine Spüle mit zwei Becken einrechnen:

Für das Standartbecken sollte ein Maß von 56x46 cm und einer Tiefe von 20 cm wählen. Das zweite Becken ist meist etwas kleiner, 41x46x16 cm oder gleich groß wie das andere Becken.

Frage 2: Haben Sie viele große Töpfe, Pfannen und Bleche?

Mit Großfamilie und großen Töpfen bietet sich eine große und tiefe Spüle an. Große Töpfe schrubben Sie in ihr einfach leichter. Selbst Grillrost oder Backbleche reinigen Sie mühelos in einer großen Küchenspüle.

Diese Größe müssen Sie für eine XXL-Spüle einrechnen:

Wir empfehlen Ihnen hier ein Mindestmaß von 56x46 und einer Tiefe von 20 cm. Am besten wählen Sie Ihre XXL-Spüle mit dem größten Maß von 70x44x20 cm.

Ihre kostenlose Anleitung zur Küchenplanung

Profitieren Sie von den Tipps & Tricks unserer Küchenprofis. Abonnieren Sie unseren Newsletter und erhalten kostenlose Infos, wie Sie die häufigsten Fehler vermeiden und wertvolle Zeit & Ressourcen bei Ihrer neuen Küche sparen können.

Frage 3: Spülen Sie Ihr Geschirr oft selbst ab?

Der Geschirrspüler ist noch halb leer, aber Sie brauchen den Topf für das Abendessen?

Eine Abtropffläche für die Spüle ist für Sie ein Muss, wenn Sie Geschirr spülen, aber nicht abtrocknen wollen. Einfach morgens den gespülten Topf kopfüber abstellen und wenn Sie abends von der Arbeit nach Hause kommen, ist er trocken. Dank eingebauter Neigung fließt das Abtropfwasser einfach ins Spülbecken ab. Die Arbeitsplatte bleibt trocken.

Diese Größe müssen Sie für eine Spüle mit Abtropfbecken einrechnen:

Wenn Sie sich für die Spüle mit Abtropffläche entscheiden, müssen Sie ein Mindestmaß von 56x46x20 cm einrechnen.

Frage 4: Wie viel Platz haben Sie zur Verfügung?

Vor allem in kleinen Küchen muss die Küchenspül-Größe passen, damit Sie noch genügend Platz zum Arbeiten haben.

Da jedoch in modernen Küchen eine Spülmaschine inzwischen zur Standardausstattung gehört, kann Ihr Spülbereich in diesem Fall entsprechend kleiner ausfallen. Eine Spüle mit Einzelbecken kann völlig ausreichen. Außerdem haben Einzelbecken keine Ablauffläche. Das spart zusätzlich Platz auf der Arbeitsfläche.

Diese Größe müssen Sie für ein Einzelbecken in der Kleinküche einrechnen:

Die kleinste Spüle ist 20x44x16 cm groß. Wir empfehlen Ihnen jedoch ein Mindestmaß von 41x46x16 cm, damit Sie beim Abwaschen von Töpfen und Pfannen kein Problem haben.

Zusatz-Tipp: Auch mit einer Eck-Spüle können Sie Platz sparen. Eck-Spülen passen in L- oder U-förmige Küchen und nutzen mit dem passenden Eck-Unterschrank die ansonsten tote Ecke effizient. Je nachdem ob Sie die Spüle mit Ablauffläche möchten, bekommen Sie diese auch schon ab einer Größe von 41x46x16 cm.

Sie haben noch Fragen rund um Ihre neue Küchenspüle?

Wissen Sie jetzt, die richtige Küchenspüle mit der passenden Größe? Wenn ja, dann ist der nächste Schritt die Materialwahl!

In unserem Blogbeitrag „Küchenspüle aus Transgranit, Keramik oder Edelstahl? Die Vor- und Nachteile im Überblick" verraten wir Ihnen die Vor- und Nachteile der drei gängigsten Spülen-Materialien.

Wenn Sie sich jedoch noch weitere Fragen haben, beraten wir Sie gerne persönlich. Dazu vereinbaren Sie am besten einen Termin mit einem unserer Küchenplaner in einem olina Küchenstudio in Ihrer Nähe.

Herzlichst,
Ihr olina Team

Klicken Sie hier, um ein Küchenstudio in Ihrer Nähe zu finden

Foto: © Nomad_Soul - stock.adobe.com, © Kristina Blokhin - stock.adobe.com, © bennnn - stock.adobe.com, © Sumstudio - stock.adobe.com, © Stefano Garau -stock.adobe.com