Budget für die neue Küche planen: Diese 7 Dinge entscheiden den Preis

Sie planen gerade Ihre neue Küche und wollen einen realistischen Budgetrahmen stecken? Viele glauben, der Preis hängt vor allem von der Größe der Küche ab. Dabei ist die Größe der Küche kein entscheidender Faktor für den Preis.

Küchenprofi Klaus Ruech (Küchenstudio Innsbruck Ost) verrät, welche 7 Dinge tatsächlich ausschlaggebend für den Preis sind.

Geräte, Beleuchtung, Sonderanfertigungen: Was Sie bei der Budgetplanung berücksichtigen sollten

Sie werden bei der Budgetplanung die Kosten nicht zu 100 % richtig berechnen können, da es von sehr vielen Faktoren abhängig ist. Eine genaue Aufstellung der Kosten sollten Sie daher von einem Küchenstudio vornehmen lassen.

Trotzdem können Sie schon zu Hause einen ungefähren Budgetrahmen erstellen. Dabei sollten Sie vor allem jene Dinge beachten, die sich am gravierendsten auf den Preis auswirken.

Diese 7 Dinge entscheiden den Preis

Was den Preis ausmacht, sind vor allem:

  • Anzahl, Marke und Qualität der Geräte
  • Art und Größe der Spüle
  • Marke und Qualität der Armatur
  • Art der Beleuchtung und Anzahl der Lichtquellen
  • Mülltrennungssystem
  • Sonderanfertigungen
  • Zusatzkosten

Ihre kostenlose Anleitung zur Küchenplanung

Profitieren Sie von den Tipps & Tricks unserer Küchenprofis. Abonnieren Sie unseren Newsletter und erhalten kostenlose Infos, wie Sie die häufigsten Fehler vermeiden und wertvolle Zeit & Ressourcen bei Ihrer neuen Küche sparen können.

Verbreiteter Irrtum: Kleine Küchen kosten nicht weniger

Wie schon erwähnt, kommt es bei den Kosten nicht auf die Größe der Küche an.

Nehmen wir zum Beispiel an, Sie wollen eine Granitplatte als Arbeitsfläche. Diese muss bei kleinen und großen Küchen Ausschnitte für das Kochfeld und für die Spüle haben. Das schlägt sich auf den Preis stärker nieder als ein zusätzlicher Quadratmeter Granit, der ohne Ausschnitte auskommt.

Zudem möchte man in einer kleinen Küche trotzdem jeden Winkel optimal nutzen. Das führt häufig zu Sonderanfertigungen, die mehr kosten.

Wenn Sie eine kleine Küche planen, sollten Sie also von Anfang an mit einem Budget rechnen, das dem einer großen Küche ähnlich ist.

Zusatzkosten können Sie vermeiden

Zusatzkosten entstehen hauptsächlich durch Änderungen nach der Montage. Diese sind mit einem großen Zeit- und Arbeitsaufwand verbunden.

Mit diesen 2 Tipps können Sie Zusatzkosten dieser Art vermeiden:

Zusatzkosten vermeiden #1: Gehen Sie den Plan gut durch

Änderungswünsche sollten Sie schon vorher äußern. Ihr Küchenplaner erstellt auf Basis Ihrer Wünsche einen Plan. Es ist wichtig, dass Sie sich diesen genau ansehen. Achten Sie dabei auch auf die Details. Fällt Ihnen etwas auf, das Sie stört? Oder wurde etwas vergessen? Lassen Sie das gleich am Plan ändern. Ein gutes Küchenstudio wird für diese Art der Änderungen keine Kosten verrechnen.

Zusatzkosten vermeiden #2: Bei der Küchenplanung nichts vergessen

Haben Sie an die Beleuchtung für die Arbeitsfläche gedacht? An die passende Lösung für die Mülltrennung? Und wollten Sie nicht eigentlich noch ein bestimmtes Küchenzubehör haben?

Planen Sie Ihre Küche mit erfahrenen Küchenplanern, diese werden die richtigen Fragen stellen und auch Punkte bedenken, die Sie in Ihrer Küchenplanung bisher nicht berücksichtigt haben. Dadurch sinkt die Wahrscheinlichkeit, dass etwas vergessen wird.

Ihre kostenlose Anleitung zur Küchenplanung

Profitieren Sie von den Tipps & Tricks unserer Küchenprofis. Abonnieren Sie unseren Newsletter und erhalten kostenlose Infos, wie Sie die häufigsten Fehler vermeiden und wertvolle Zeit & Ressourcen bei Ihrer neuen Küche sparen können.

Sie haben einen Budgetrahmen erstellt – und jetzt?

Sie haben ausgerechnet, wie viel Ihre Küche ungefähr kosten wird und wollen nun den nächsten Schritt machen?

Spätestens jetzt können Sie sich an einen Küchenplaner wenden oder ein Küchenstudio in Ihrer Nähe aufsuchen. Planen Sie Ihre Küche mit einem Küchenstudio, sollte der Weg zu Ihrer neuen Küche in etwa so aussehen:

  1. Der Ersttermin: Gemeinsam mit einem Küchenplaner planen Sie die Küche. Sie klären wichtige Fragen rund um Ihre Wünsche, Vorstellungen und die Rahmenbedingungen. (Wie Sie sich anhand einiger Fragen auf Ihren Ersttermin vorbereiten, erfahren Sie hier: Mit diesen Fragen bereiten Sie den Besuch im Küchenstudio vor
  2. Der farbige Plan: Bei einem zweiten Termin erhalten Sie einen farbigen Plan. Dieser wird durchgesprochen und Sie sollten (wie oben erwähnt) die Möglichkeit nutzen, Änderungen vorzunehmen. Lassen Sie sich dabei Zeit, wenn Sie etwas übersehen, werden Sie das später bereuen.
  3. Der Preis steht fest: Sie erhalten meist schon mit dem Plan die Informationen zu den Kosten, inkl. aller von Ihnen gewünschten Maßnahmen wie zum Beispiel Lieferung & Montage.
  4. Küchenmontage: Es ist soweit, die Küche wird nach Plan montiert. Ab diesem Moment sind Änderungen schwierig und mit einem Aufpreis verbunden.

Haben Sie noch Fragen?

Wir hoffen, dieser Beitrag hilft Ihnen dabei, Ihr Budget für die neue Küche zu planen.

Falls Sie noch offene Fragen haben, klären wir diese gerne in einer unverbindlichen Erstberatung in einem olina Küchenstudio in Ihrer Nähe.

Herzlichst,
Ihr olina Team

Foto: (c) Drobot Dean – stock.adobe.com

Diese Beiträge aus unserer Serie zum Thema "Küchenplanung" könnten Sie auch interessieren:

  1. Vermeiden Sie die 5 häufigsten Fehler bei der Küchenplanung
  2. 3 Küchenprofis im Interview: So können Sie bei der Planung Platz sparen
  3. Küchenplanung in 10 Schritten: So läuft alles ab
  4. Welche Küchenspüle passt zu Ihnen? Mit diesen 5 Fragen finden Sie es heraus!
  5. 10 Abstände & Maße, die Sie bei der Küchenplanung einhalten sollten
  6. Mit diesen Fragen bereiten Sie den Besuch im Küchenstudio vor
  7. Budget für die neue Küche planen: Diese 7 Dinge entscheiden den Preis
  8. Elektrogeräte auswählen: Das sind die Kriterien – mit Tipps von Experten (Erscheint im Juli)
  9. Mit diesen 7 Fragen entlarven Sie einen schlechten Küchenplaner und finden einen guten (Erscheint im Juli)
  10. Was kostet eine Küche nach Maß: So rechnen Sie richtig (Erscheint im Juli)

Sie wollen keine interessanten Beiträge verpassen? Abonnieren Sie dazu gerne unseren Newsletter.