Massivholzküche: Wie nachhaltig ist sie wirklich?

massivholzkueche-beitragsbild

Sie planen eine neue Küche und wollen dafür möglichst nachhaltige Materialien verwenden? Sie haben gehört, dass eine Massivholzküche sehr nachhaltig sein soll? Sie wissen aber nicht ob Sie das glauben können?

Massivholzküchen werden gern für Ihre Nachhaltigkeit gelobt. Doch was steckt dahinter – Marketing, oder tatsächlich mehr Nachhaltigkeit?

Die Küchenexperten Daniela Happ, Inhaberin olina Küchenstudio Imst, und Klaus Ruech, Inhaber olina Küchenstudio Innsbruck Ost, verraten uns, wie nachhaltig diese Küchen wirklich sind.

Dafür erklären sie im ersten Schritt, was sich hinter dem Begriff "Massivholzküche" verbirgt.

Woran erkennen Sie eine "echte" Massivholzküche?

Massivholzküchen sind Küchen, bei welchen auch die Korpusse von Schränken aus "echtem" Holz gemacht sind (und nicht etwa aus Kunststoff oder Spanplatten). Es müssen sogar fast alle Teile der Küche aus derselben Holzart bestehen, damit eine Küche den Begriff "Massivholzküche" verdient. Eine solche Küche hat allerdings Ihren Preis – 20.000 Euro müssen Sie mindestens für eine hochwertige Massivholzküche einplanen.

Wer einfach nur eine Küche mit Holzoptik haben möchte, greift daher auf günstigere Alternativen zurück: Zum Beispiel können allein die Küchenfronten aus echtem Massivholz angefertigt werden, die Schrankwände und Innenseiten der Schubladen jedoch aus Spanplatten bestehen.

Was eine Massivholzküche trotz ihrem Preis beliebt macht, ist unter anderem das Image von Holz als nachhaltiger Rohstoff. Aber was hat es mit der Nachhaltigkeit von Massivholzküchen tatsächlich auf sich?

Ihre kostenlose Anleitung zur Küchenplanung

Profitieren Sie von den Tipps & Tricks unserer Küchenprofis. Abonnieren Sie unseren Newsletter und erhalten kostenlose Infos, wie Sie die häufigsten Fehler vermeiden und wertvolle Zeit & Ressourcen bei Ihrer neuen Küche sparen können.

Was macht eine Massivholzküche nachhaltig?

Massivholzküchen erfüllen 3 wichtige Aspekte der Nachhaltigkeit:

  1. Holz ist ein nachwachsender Rohstoff, der im Wald nebenan wächst: In Europa wächst Holz (fast) überall, es muss nicht erst um die halbe Welt geschifft werden. (Sofern Sie heimischen Holzarten wie Buche oder Eiche verwenden).
     
  2. Massivholzküchen sind sehr gut recyclebar – in Form einer neuen Altholzküche: Aus einer alten Massivholz- kann eine neue Altholzküche werden. Sollte sonst keine Verwendungsmöglichkeit mehr bestehen, bleibt immer noch der Kamin...
     
  3. Holzküchen können bei der richtigen Pflege sehr langlebig sein: Massivholzküchen können schon mal 50 bis 60 Jahre alt werden, vorausgesetzt Sie pflegen die Küche gut. Dadurch werden weniger Ressourcen für die Herstellung neuer Küchen verbraucht.

Wann ist eine Massivholzküche nicht nachhaltig? Darauf sollten Sie bei der Wahl Ihres Küchenanbieters achten

Einige Maßnahmen bei der Herstellung und Verarbeitung, wirken sich negativ auf die Nachhaltigkeit Ihrer Massivholzküche aus:

  1. Behandlung mit Lack macht eine Küche schlecht recyclebar: Damit Holzküchen lange „schön“ bleiben werden sie vom Hersteller mit natürlichen Ölen, Wachsen oder mit Lack behandelt. Die Behandlung mit Lack schützt das Holz zwar besser und langfristiger, ist jedoch problematisch, wenn Sie die Küche einmal nicht mehr benötigen. Beim Verbrennen beispielsweise werden Schadstoffe frei.
  2. Umweltschädliche Herstellungsprozesse: Natürlich kommt es nicht nur auf das Material, sondern auch auf die Herstellung an. Heutzutage haben Unternehmen viele Möglichkeiten, nachhaltig zu arbeiten. Zum Beispiel, indem sie Ökostrom aus (firmeneigenen Photovoltaikanlagen) verwenden. Trotzdem gibt es noch Unternehmen, die nicht auf umweltfreundliche Produktion achten und das Freiwerden von Giften und Schadstoffen bei der Herstellung tolerieren.
  3. Kombination mit Kunststoffen für Schränke, Schubladen & Co: Nicht alle Bestandteile einer Küche müssen gezwungenermaßen aus Holz sein. Bei der Wahl weiterer Materialien sollten Sie darauf achten, Materialien wie Stein, Metall oder Glas zu verwenden. Diese sind nachhaltiger und langlebiger als Kunststoffe.

Eine Massivholzküche kann also nachhaltig sein. Sie sollten bei Ihrer Küche das Gesamtpacket vor Augen haben und auch Faktoren wie die Herstellung und Behandlung bedenken.

Fazit: Ob Massivholzküchen wirklich nachhaltig sind, hängt von der Herstellung ab

Der nachwachsende Rohstoff Holz, die Langlebigkeit und die Recyclingfähigkeit sprechen für die Nachhaltig einer Massivholzküche. Damit Ihre Küche auch wirklich nachhaltig ist, sollten Sie auf heimisches Holz zurückgreifen und nachfragen, wie die Küche hergestellt wird. Zudem sollten Sie auf Lack verzichten und bei weiteren Bestandteilen ebenfalls auf natürliche bzw. nachhaltige Rohstoffe achten.

Wenn Sie sicher gehen wollen, dass Ihre Massivholzküche nachhaltig hergestellt wurde, müssen Sie sich vor dem Kauf also gut informieren. Ein Küchenplaner kann Ihnen dabei behilflich sein und viel Recherche-Arbeit ersparen.

Sie wollen mehr zum Thema Massivholzküche erfahren?

Oder Sie lesen unsere Beitragsserie zum Thema Massivholzküchen: Serie zum Thema Massivholzküche: Alles zum Thema Planung, Preis, Pflege & Co

Möchten Sie gerne wissen, welche Materialien außer Massivholz in Frage kommen und welche Vor- und Nachteile sie haben? Dann könnte unsere Serie zum Thema Küchenmaterialien Ihnen weiterhelfen. Die Links zu allen Beiträgen der Serie finden Sie unten.

Sie haben noch Fragen rund um die Küchenplanung? Oder möchten Sie Ihre Küche mit einem professionellen Küchenplaner planen? Dann kontaktieren Sie ein olina Küchenstudio in Ihrer Nähe und vereinbaren Sie gleich einen Termin für ein kostenloses Erstgespräch.

Herzlichst,
Ihr olina Team

Foto: (c) AXTEM – stock.adobe.com