Die 6 pflegeleichtesten Küchenoberflächen im Überblick

6-pflegeleichtesten-kuechenoberflaechen-beitragsbild

Sie planen gerade eine neue Küche? Sie suchen nach pflegeleichten Materialien für die Oberflächen der Küchenfronten und Arbeitsflächen?

Sie kennen das vielleicht: Kleine Kinder, die sich mit ihren Händchen an den Küchenfronten entlangtasten (natürlich ohne davor ans Händewaschen zu denken) oder ein Topf, der überläuft und Sauce auf die Oberflächen verteilt... In einer Küche gibt es viele Gelegenheiten für Schmutz und Fingerabdrücke, sich zu verbreiten.

Pflegeleichte Oberflächen können Ihnen viel Arbeit ersparen, da sie weniger oft und mit weniger (Kraft- und Spülmittel-)Aufwand gereinigt werden müssen. Wenn Sie sich nun schon mal eine neue Küche gönnen, dann sollten Sie an pflegeleichte Oberflächen denken.

In diesem Beitrag verraten die Küchenexperten Daniela Happ, Inhaberin olina Küchenstudio Imst, und Klaus Ruech, Inhaber olina Küchenstudio Innsbruck Ost, welche die sechs pflegeleichtesten Materialien für die Oberflächen sind.

 

Ihre kostenlose Anleitung zur Küchenplanung

Profitieren Sie von den Tipps & Tricks unserer Küchenprofis. Abonnieren Sie unseren Newsletter und erhalten kostenlose Infos, wie Sie die häufigsten Fehler vermeiden und wertvolle Zeit & Ressourcen bei Ihrer neuen Küche sparen können.

Das sind die 6 pflegeleichtesten Küchenoberflächen

#1 Resopal ist kaum anfällig für Kratzer, Dellen oder Abreibung

Resopal ist ein stoß-, kratz- und abriebfestes Material, das künstlich für Arbeitsplatten hergestellt wird. Es wird aus mehreren Schichten von Melaminharz (Kunstharz) und Papier angefertigt. Die oberste Schicht bildet ein Dekorpapier. Wie der Name "Dekor" bereits vermuten lässt, bestimmt dieses Papier, wie Ihre Resopal-Oberfläche aussieht. Die Arbeitsoberfläche kann durch das Dekorpapier verschieden Farben, Muster und Strukturen zeigen. Dadurch können Schrankfronten und Arbeitsplatten eine täuschend echte Holz-, Beton- oder Steinoptik erhalten.

Resopal ist außerdem kaum anfällig für Kratzer (z.B. durch Messer), für Dellen (z.B. durch Stöße mit schweren Kochtöpfen) oder Abreibung (z.B. durch Hin- und Herschieben von Küchengeräten).

Fingerabdrücke und hartnäckige Flecken (wie z.B. Tomatensauce) haben auf diesem Material praktisch keine Chance.

Resopal-Oberflächen können mit wenig Aufwand gereinigt werden. Einmal mit Wasser und Putzlappen darüberwischen und schon ist die Sache erledigt. Sollte doch mal ein starkes Putzmittel notwendig werden, hinterlässt dieses keine Spuren auf der Oberfläche, da Resopal Lösungsmitteln und Chemikalien gegenüber sehr beständig ist.

#2 Auf Melaminharz-beschichteten Platten sind „Tapser“ kaum zu sehen

Melaminharz kann mit vielen unterschiedlichen Mustern und Strukturen hergestellt werden. Es ist besonders widerstandsfähig und pflegeleicht. In Kombination mit einer Holzstruktur werden Fingerabdrücke und leichte Verschmutzungenfast unsichtbar.

Ein weiterer Vorteil: Zwar sieht die Oberfläche aus wie Naturholz und fühlt sich auch fast so an. Im Vergleich zu Holz ist sie aber beständiger gegenüber starken Putzmitteln und Wasser bzw. Wasserdampf. Sie können sie mit jeder Art von Putzmitteln und Schwämmen reinigen. (Auf echtem Holz können Schäden wie Wasserflecken entstehen und es kann aufquellen; Schützende Lackschichten können durch ätzende Putzmittel beschädigt werden)

#3 Riva Sandstein – geeignet für alle Reinigungsmittel und Putzschwämme

Die Riva Sandstein Oberflächen sehen aus wie sandgestrahlt. Das heißt, sie haben eine raue, körnige Optik. In Verbindung mit der Farbe, die ebenfalls an Sand erinnert, werden Fingerabdrücke und Verschmutzungen fast unsichtbar.

Auch wenn es um die passende Reinigung geht, ist Riva Sandstein sehr pflegeleicht. Sie können dafür alle Reinigungsmittel und Putzschwämme verwenden.

#4 Mattes Smartglas kaschiert Fingerabdrücke

Smartglas – auch bekannt als polymeres Glas – ist dank seiner modernen Optik ein sehr beleibtes Material für Küchenfronten. Wie Resopal ist auch Smartglas in verschiedenen Farben erhältlich. Es kann hochglänzend oder matt sein.

Wer auf der Suche nach einer pflegeleichten Oberfläche ist, ist mit mattem Smartglas gut beraten. Die matte Glasfront spiegelt nicht, Fingerabdrücke sind auf den ersten Blick kaum sichtbar. Für die Reinigung reicht meist Wasser und ein Mikrofasertuch.

Zudem ist Smartglas ein sehr beständiges Material, da es kratzfest und nicht empfindlich gegenüber Stößen ist. Sie können es sogar mit Whiteboard-Markern beschriften. Falls Sie Ihre Einkaufsliste gern also am liebsten an die Küchenfronten schreiben würden: Smartglas macht es möglich ;) (Natürlich können Sie Ihre Notizen auch wieder ganz einfach mit Wasser und Mikrofasertuch abwischen). 

#5 Mattlack für weniger Fettflecke & Schmutz bei einfacher Reinigung

Genauso wie bei Smartglas gibt es bei Lack matte und glänzende Oberflächen. Matte Oberflächen haben den Vorteil, dass Schmutz und Fingerabdrücke darauf weniger sichtbar sind.

Hochwertige Lackfronten bestehen aus mehreren Schichten, meist zwischen vier und sieben. Dieses hochwertige Material ist robust und einfach zu reinigen. Dafür sollten allerdings nicht zu aggressive Reinigungsmittel verwendet werden. Diese könnten den Lack beschädigen.

#6 Betonoptik in diversen Farben macht Schmutz schwer erkennbar

Betonoptik auf Küchenfronten kann durch echten Beton erzeugt werden, oder künstlich durch Keramik oder Kunststoff.

Egal ob Sie eine künstliche oder eine echte Betonfront wählen: Durch die Betonstruktur und -optik ist Schmutz auf dieser Oberfläche nur schwer zu erkennen. Vor allem auf dunklem Beton sind beispielsweise Tomatenspritzer kaum sichtbar.

Auch Finger hinterlassen auf der Betonoptik keine bleibenden Spuren.

Um Ihre Betonoberflächen zu reinigen reicht ein feuchtes Mikrofasertuch. Falls Sie doch mal hartnäckigeren Schmutz entfernen müssen, können Sie zudem ein mildes Reinigungsmittel verwenden.

So finden Sie die passenden Küchenmaterialien für Ihre neue Küche

Wie Sie sehen, stehen viele pflegeleichte Oberflächenmaterialien für Küchenfronten und Arbeitsplatte zur Auswahl. Wenn Sie sich nicht sicher sind, welche nun die passende für Ihre neue Küche ist, können andere Beiträge unserer Serie zum Thema Küchenmaterialien Ihnen weiterhelfen. Die Links zu allen Beiträgen finden Sie unten.

Sie können sich auch von einem Küchenexperten beraten lassen. Ein professioneller Küchenplaner unterstützt Sie nicht nur dabei, die passenden Materialien für Ihre optischen Ansprüche und Küchengewohnheiten zu finden. Er kann Ihnen bei allen Schritten der Küchenplanung bis hin zur Montage unter die Arme greifen und übernimmt den gesamten organisatorischen Aufwand.

Sie haben noch Fragen zum Thema Küchenmaterialien? Oder möchten Sie sich bei der Küchenplanung von einem professionellen Küchenplaner beraten lassen? Dann zögern Sie nicht, ein olina Küchenstudio in Ihrer Nähe zu kontaktieren!

Herzlichst,
Ihr olina Team

Foto: micromonkey-stock.adobe.com